Der Thüringer Wald , der Rennsteig und die Stadt Suhl

Einst schrieb Johann Wolfgang von Goethe: "Die Gegend ist herrlich, herrlich ... " aus dem thüringischen Ilmenau. Jahre später meinte er zu seinem Sekretär Eckermann: "Wo finden Sie auf einem so engen Fleck noch so viel Gutes?"

Der Thüringer Wald ist das meistbesuchte Urlaubsgebiet Thüringens und lädt zahlreiche Wanderer, Nordic Walker, Radfahrer, Naturfreunde und Biker zum Verweilen ein. Erfreuen auch Sie sich an dichtbewaldeten Höhen, idyllischen Tälern, faszinierenden Panoramaausblicken, sanftgeschwungenen Höhenzügen und lieblichen Dörfern.

Vom Oberlauf der Saale bis zum Mittellauf der Werra zieht sich der Rennsteig über den Kamm des Thüringer Waldes und des Schiefergebirges bis in den nördlichen Frankenwald. Die Geschichte dieser Landschaft begegnet dem Rennsteigwanderer an vielen Stellen seiner Wanderung. Er lernt Flur- und Forstorte mit ihren überlieferten Namen kennen, sieht Grenzsteine mit den Hoheitszeichen vergangener Mächte und erlebt geschichtliche Schauplätze und bauliche Denkmäler aus vergangenen Zeiten.

Mit etwa 42.000 Einwohnern ist Suhl, die "Stadt der Waffen" die größte Stadt südlich des Rennsteiges. Es ist nachgewiesen, dass schon vor über 2500 Jahren keltische Volksstämme hier eingewandert sind und Menschen im Suhler Raum sesshaft wurden. Sie betrieben insbesondere die Erzgewinnung und Eisenverarbeitung.

Vor allem wurden Waffen produziert, und diese wirtschaftliche Tradition blieb. Vor 400 Jahren war Suhl zur "Waffenschmiede Europas" geworden. Die Entwicklung ging bis zur Gegenwart weitgehend zur Produktion von Jagdwaffen über. Heute genießen Suhler Jagd- und Sportwaffen Weltruf.

Das Haenel-Luftgewehr, die Aydt-Scheibenbüchse oder die Merkel-Sport-Doppelflinte sind nur einige technische Highlight's der Suhler Werkstätten. Die Geschichte der Handfeuerwaffen können Sie im Suhler Waffenmuseum besichtigen. Es ist im Alten Malzhaus, einem schönen Fachwerkhaus im hennebergisch-fränkischen Stil, im Zentrum der Stadt Suhl, untergebracht. Es zählt zu den bedeutendsten Spezialmuseen Deutschlands.

Mit 675 Meter erhebt sich der Domberg, der Suhler "Hausberg" sozusagen aus dem Zentrum der Stadt.Gemeinsam mit dem 983 Meter hohem Großen Beerberg, dem höchsten Gipfel des Thüringer Waldes, dem Ringberg, dem Döllberg, dem Spitzberg usw. bildet er die wunderbare umgebende Gebirgslandschaft, die Suhl den Beinamen "City im Grünen" eingebracht hat.

Wer Ruhe und Entspannung sucht, findet diese in den Suhler Ortsteilen. Überall stoßen Sie auf gemütliche Gaststätten, Bauden und Hütten, die zum Verweilen einladen. Hier erleben Sie in gastlicher Atmosphäre die herzliche und offene Mentalität der Suhler.

Im Winter stehen Ihnen unzählige Kilometer gespurter Loipen zur Verfügung. Verschiedenste, auch thematische, Wanderwege und das Biosphärenreservat "Vessertal" bei Vesser (Ortsteil von Suhl) sorgen dafür, dass in Ihrem Freizeitplan keine Langeweile aufkommen kann. Und auch das Sportparadies Oberhof ist per Fuß, Ski, Bahn oder Bus gut zu erreichen.

Südthüringen ist weithin berühmt für seine Fachwerkhäuser und Schieferfassaden. Einige der schönsten dieser kunstvollen alten Gebäude finden Sie auf dem Heinrichser Straßenmarkt mit dem prächtigen historischen Rathaus und zahlreichen Fachwerkkleinodien. Aber auch bei einem Bummel durch Suhl-Neundorf, einem ländlichen Straßendorf, können Sie solche Fachwerkhäuser bestaunen.

Quellen: Bilder: www.pixelio.de